Online lesen
KULSEN & HENNIG
Brillante Farben der Natur
Newsletter Nr. 9 12/2011
Neues von KULSEN & HENNIG
Zum Jahresende 2011
Sehr geehrte Kunden und Leser, liebe Freunde!

Zum Jahresende ergreifen wir wieder die Gelegenheit uns bei Ihnen für Ihr Vertrauen zu bedanken. Naturfarbene Diamanten liegen im Trend für jeden, der das Einzigartige und Besondere sucht.

Besonders erscheint uns auch das Projekt in Indien, welches wir nun schon zum zweiten Mal mit unserer Jahresspende unterstützen. Lesen Sie mehr im folgenden Artikel.

Auch dieses Jahr freuen wir uns über einen wachsenden Kundenkreis und das große Interesse an unserem Newsletter. Die zahlreichen Rückmeldungen und Anregungen ermuntern uns natürlich, im nächsten Jahr mit unserem Newsletter fortzufahren. Es freut uns besonders, dass mittlerweile auch Fachhochschulen unsere Farbkarten und Artikel zu Unterrichtszwecken verwenden!

Zur inhorgenta im Februar 2012 können Sie auf unsere neue Farbkarte gespannt sein. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange.

Nun wünschen wir Ihnen allen für die verbleibenden Wochen des Jahres gute Geschäfte und einen erfolgreichen Abschluss!
 
Wir freuen uns auf unser nächstes gemeinsames Jahr!

Ihr Kulsen & Hennig Team

Aus unserem Sortiment: Kissen 0.75 ct Fancy Deep Yellowish Orange

Dieser warme, als weiches Kissen geschliffene Stein passt sehr gut zur aktuellen Winterzeit.

Trotz seiner tiefen Farbe, von GIA mit "deep" beurteilt, verfügt der Stein über eine ausgesprochen schöne Brillanz und hat ein warmes Feuer. Gedanken an gemütliche Abende vor dem Kaminfeuer kommen auf.

Wenn Sie sich für diesen Stein interessieren, kontaktieren Sie uns:

E-Mail:  
info@kulsen-hennig.com
Telefon: +49 (0)30 44 34 17 77

Um das GIA-Zertifikat zu sehen, klicken Sie bitte



Eine Autorikscha für die Bildung

Madhan Mohan, Gründer und Leiter der Regenboog India Foundation, leitet im Süden Indiens, im Bundesstaat Tamil Nadu, u.a. eine Primarschule mit Kindergarten, ein Kinderheim und drei Abendschulen.

Sein Ziel ist es, mit einfachen aber effektiven Mitteln und kostengünstigen Lösungen den Kreislauf der Armut mittels Bildung zu durchbrechen. Sämtliche Spenden werden für die Umsetzung der Projekte verwendet, denn alle Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig.

ARS (Arunachala Rising Sun) und unsere Spende unterstützen in diesem Jahr ein ungewöhnliches Projekt – die Anschaffung einer Autorikscha und deren Umbau zu einer mobilen Kinder- und Jugendbibliothek.
 
Rund um Naturfarbene Diamanten
"Sun Drop" bei Sotheby´s in Genf versteigert
Der "Sun-Drop" ist mit einem Gewicht von 110,03 ct der weltweit größte gelbe Diamant mit der höchsten Farbbezeichnung Fancy Vivid Yellow.

Am 15.11.2011 wurde dieser ungewöhnliche Stein bei Sotheby´s in Genf für 8 Millionen Euro (10 Millionen CHF) an einen unbekannten Telefonbieter verkauft. Ein absoluter Rekordpreis für einen gelben Diamanten!

Der Rohdiamant wurde 2010 in Afrika entdeckt und von Cora International New York, einer der führenden Diamantmanufakturen weltweit, geschliffen.

Die intensiv gelbe Farbe ist auf einen kleinen Stickstoffanteil in der Kohlenstoffstruktur des Diamanten zurückzuführen und wird durch den birnenförmigen Schliff noch verstärkt.

Diamanten und Perlen - Verbündete im Licht
Auf Messen und bei Kundenbesuchen erleben wir immer wieder, mit welcher Begeisterung Kunden Perlen mit unseren naturfarbenen Diamanten kombinieren .

Entweder für eine Gestaltung "Ton in Ton“ oder für die Verarbeitung zu unkonventionellen Farbkontrasten.
Guinness Buch der Rekorde - Das teuerste Dessert der Welt
Marc Guilbert, Küchenchef des Lindeth Howe Country House Hotel in Windermere Nordengland und Wave Jewellery aus Kendal im Nordwesten Englands entwarfen gemeinsam eine süße Kostbarkeit. Auf der britischen National Chocolate Week wurde das Dessert im Oktober erstmals vorgestellt.

Ihre Komposition besteht aus raffiniert aromatisierten Schokoladen, Schichten von Champagnergellee und Biscuit Joconde und ist überzogen von feinster Bitterschokolade. Geziert wird die luxuriöse Kreation von handgemachten Schokoladenrosen und essbarem Blattgold.

Als extravagante Krönung der kulinarischen Kostbarkeit wählte Paul Henderson, Mitbegründer von Wave Jewellery, einen 18-karätigen Ring aus Roségold in modernem Design. Diesen wiederum veredelt ein 2.62 ct großer, dunkel schokoladenfarbener Diamant.

Wird die 22.000 Britische Pfund teuere Kreation verkauft – dann wird sie als das teuerste Dessert der Welt ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen.
Aus der Gemmologie
Der ovale Diamantschliff
Oktaeder förmige Rohsteine werden in der Regel zu runden Brillanten verarbeitet. Fantasieschliffe entstehen meist erst dann, wenn der Rohstein keinen befriedigenden Brillantschliff erwarten lässt.

Ovale Diamanten sind meist brillantiert geschliffen und entsprechend lebhaft. Während der Markt tendenziell stumpfovale Steine hergibt, werden gemäß GIA vom Handel und von Konsumenten etwas länglichere Steine bevorzugt.

Den nächsten Newsletter erhalten Sie zur 
INHORGENTA MUNICH 2012.

Die bereits erschienenen Newsletter finden Sie in unserem Newsletter-Archiv.

KULSEN & HENNIG GbR I Postfach 040114 I DE-10061 Berlin I T +49 (0)30 44 34 17 77
www.kulsen-hennig.com I info@kulsen-hennig.com
Abmelden